Ringkogl – Schwarzalm

Hochkar – Ringkogl – Schwarzalm – Hochkar 6 – 7 Std. Gehzeit (Teilabschnitt der Alpintour „Hochkar – Dürrenstein – Ötscher“)
Kurzbeschreibung:Hochkar_Alm_kl
Dieser Höhenweg ist sehr empfehlenswert, es erwartet Sie eine wunderbare Aussicht auf dem Weg zum und am Ringkogel. Im Frühsommer kann eine malerische Alpenflora entlang des Weges bestaunt werden. Absolute Höhepunkte bei dieser Gratwanderung sind bei optimalen Witterungs und Windverhältnissen die Beobachtung eines gesunden Wildbestandes Reh, Hirsch, Gams oder selten auch Adler.
Gehzeit bis zum Ringkogel ca. 3 Stunden und
weiter zur Schwarzalm eine ¾ Stunde.
Trittsicherheit und gute Kondition sind Voraussetzung!
Schwarzalm, bewirtschaftete Halterhütte von Mitte Juni bis Ende hochkar w 005September

Wegbeschreibung
Vom Hochkar Schutzhaus führt eine Schotterstraße mäßig steil hinauf zum Blachlboden, wo 1998 am Fuß des Scheiterkogels ein Bergsee künstlich angelegt worden ist. Rückblickend zum Skigebiet Hochkar tauchen im Westen Stumpfmauer und Gamsstein auf. Vom Blachlboden der nun schmale Weg unterhalb von kleinen Felsabbrüchen zur weiten Karstmulde wo die Schrotleitnerhütte steht vorbei. Der Steig geht in mehrere Kehren einen Wiesenstreifen hinauf über die EnzianForststraße querend zu einem flachen Sattel unter der „Schmalzmauer“. Vom Sattel führt der Weg ein kleines Stück hinunter und unterhalb der Schmalzmauer querend, wieder hinauf zur Gratschneide. Nun eröffnen sich wieder herrliche Ausblicke das gewaltige Hochschwabmassiv, Wiener Alpen, Dürrenstein (hinter dem Ringkogl), ins Waldviertel (Donautal)….. Durch Latschengassen zwischen alten Wetterfichten und Almböden geht es auf und ab. Danach überquert man die steinübersäten Bergwiesen des „Munsinplanes“ bis dann der letzte Aufstieg kommt auf den Ringkogel.

Ringkogl

Ringkogl

Bevor man den Ringkogel erreicht zweigt links der Weg zur Schwarzalm ab.
Von der Schwarzalm nun zurück auf das Hochkar Der Markierung durch Wald folgen bis zur Forststraße links halten erst bei der nächsten Abzweigung geht es leicht aufwärts zur Brunneckerhütte. Den Weg aufwärts bis zum Sattel unter der Schmalzmauer und den gleichen Weg den wir gekommen sind zurück auf das Hochkar
Schwarzalm – Hochkar (ca. 2 ½ Std.)

Von der Schwarzalm weitere Abstiege oder auch Anstiege:
Hochreit Göstling von der Schwarzalm ca 50 m in Richtung Ringkogl zurück zur Abzweigung.
Danach geht es links hinunter in die Karstlandschaft des „Kessels“ Der Weg endet auf einer Anhöhe und der Blick wird frei auf die Wiesenalm und Hütte. Die Wiesenalm ist die abgelegenste und landschaftlich schönste Alm des Hochkarmassives. Bei der Hütte links vorbei folgt man den mäßig steilen Bergkamm abwärts mit Ausblick auf den Dürrenstein und in das große Steinbachtal dem „Wildnisgebiet Dürrenstein“. Danach auf einem Steig mit vielen Kehren steil bergab im Wald zu einer Forststraße, die direkt zum Leckermoor führt. Vom Hochmoor führt eine Asphaltstraße vorbei an vielen schönen  Bauernhöfen des Hochplateau Hochreit und weiter nach Göstling. 3-4 Std.
Lassing: Von der Schwarzalmhütte führt der Steig hinunter zum Saugrad zur Forststraße. Auf der Forststraße (des öfteren herrliche Ausblicke) geht es nun weiter zur Sattelforstam, vorbei bis zur Abzweigung Brunneck zuerst durch Wald dann kommt man zum Bauernhof Brunneck ein traumhafter Ausblick auf Lassing mit dem gr.Buchstein auf der Straße weiter bis ins Tal. Kothleiten (Bushaltestelle) oder gleich vorher durch die Au nach Lassing. 3 Std.
Ausrüstung gutes Schuhwerk

Besonderer Tipp:
Jeden Dienstag Fahrt mit dem Kleinbus zur Schwarzalm  nach Anmeldung, spätestens am Vortag beim Tourismusbüro Göstling Tel. 07484/50 20-19,
Busfahrt kostet  € 15,00 pro Person, enthält Bergfahrt um 8:30 Uhr und Abholung um 16:00 Uhr.

Zurück zu Wandern

Ein Gedanke zu „Ringkogl – Schwarzalm

  1. Pingback: Hochmoor – Schwarzalm – Hochreit – Der Huaba Blog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.